Facebook-Gruppe: Einladung zum informellen Austausch

Über einem Tisch voll mit Laptops und Schreibkram sieht man fünf Hände, die sich einen Fistbump geben.

Heute möchte ich Sie einladen zu unserer…

Und das aus gutem Grund:

Bis vor ca. zwei Jahren war ich entschiedene Facebook-Gegnerin und Social-Media-Verweigerin. Ich hielt Facebook für

  • unnötig,
  • sinnlos,
  • etwas, das nur Leute brauchen, die sich darstellen müssen und sonst nichts zu tun haben, als ihr Leben öffentlich zu machen.

Ich hatte auch keine Lust, meine Freunde mit Kaffeetasse auf der Terrasse oder auf dem Sofa zu sehen.

Dann habe ich begonnen, meine ersten Online-Kurse zu entwickeln und wurde vom Support meiner Hosting-Plattform, über die die Online-Kurse laufen, immer wieder angeregt, mich doch der Facebook-Gruppe der Online-Dozent/inn/en anzuschließen. Man versicherte mir, dass ich dort hilfreiche Tipps und Tricks lernen, von der Erfahrung der Kolleg/inn/en profitieren und jederzeit unkompliziert Fragen stellen könnte, die schnell und ebenso unkompliziert von den anderen beantwortet werden würden.

Das kam für mich gar nicht in Frage. Ich wollte nicht zu Facebook.

Ich „wurschtelte“ weiter an meinen Online-Kursen herum. Ich fühlte mich alleine. Ich war verzweifelt und wollte mehr als nur einmal aufgeben.

Immer öfter kam mir doch diese Facebook-Gruppe in den Sinn: War das vielleicht doch etwas?

Schließlich habe ich mich durchgerungen, habe ein Facebook-Account angelegt und bin der Gruppe beigetreten.

Und …. tatatataaaa:

  • Plötzlich war ich nicht mehr alleine.
  • Plötzlich konnte ich lesen, dass andere vor ähnlichen Herausforderungen stehen wie ich.
  • Plötzlich konnte ich lesen, wie andere mit den Herausforderungen, vor denen ich stand, umgegangen sind.
  • Ich konnte Fragen stellen und habe unkompliziert und schnell hilfreiche Antworten bekommen.

Jetzt konnte ich viel sicherer meine Online-Kurse produzieren. Ich hatte immer das Gefühl, dass jemand da ist, der mir jederzeit auch hilft.

Mittlerweile bin ich in zahlreichen Facebook-Gruppen und profitiere oft einfach auch nur durch das Mitlesen der Posts der anderen und durch die vielen interessanten Dinge rund um das jeweilige Thema, die ich sonst im Dunst des Internets nie gefunden hätte.

Diese Erfahrungen haben mich schließlich auf die Idee gebracht, eine geschlossene Facebook-Gruppe für die Hochschuldidaktik zu erstellen. Inzwischen hat sie über 150 Mitglieder.

Zu dieser möchte ich Sie ganz herzlich einladen.

Sie hat das Ziel, eine Plattform für den informellen Austausch zwischen Menschen zu sein, die beruflich vor ähnlichen Herausforderungen stehen: Dozierende an Hochschulen und Universitäten, die Lehrveranstaltungen durchführen, Studierende beraten und Prüfungen abnehmen. (Mehr dazu, was uns wichtig ist, können Sie in unserer Philosophie nachlesen.)

In der Gruppe haben Sie die Möglichkeit,

  • Fragen zu stellen und
  • von der Schwarmintelligenz der anderen Gruppenmitglieder zu profitieren, die die Fragen beantworten und von eigenen Erfahrungen berichten.
  • Sie können auch einfach nur mitlesen und vielleicht mal eine Frage beantworten.

Der inhaltliche Schwerpunkt wird natürlich auf der Didaktik und Methodik liegen:

  • Wie kann man Lernende motivieren?
  • Weiß jemand einen guten Einstieg in eine Lehrveranstaltung zum Thema X oder eine Schulung zu Citavi?
  • Was macht Ihr, wenn Studierende wiederholt zu spät kommen?
  • Ich habe hier eine super Seite gefunden, wie man Multiple-Choice-Fragen entwickelt.

Die Gruppe wird von uns moderiert und ist werbefrei. Nina und ich achten darauf, dass der Ton in den Gruppen konstruktiv und freundlich ist und sorgen für  eine konstruktive und angenehme Atmosphäre.

Lust bekommen?

Schauen Sie doch einfach mal vorbei. Ich würde mich sehr freuen.

Bis gleich also 😊

Liebe Grüße

Ulrike Hanke

Loading